Was ist ein Jailbreak?

Jailbreak

Der iOS-Jailbreak ist ein Vorgang, bei dem das Dateisystem von Apples Betriebssystem iOS “geöffnet” wird. Somit kann auf iPhone, iPod touch, iPad und AppleTV Software von Drittanbietern installiert werden, die so nie in den App Store aufgenommen werden würden.
Mit dem Jailbreak werden Sicherheitsmechanismen im Betriebssystem außer Kraft gesetzt, die verhindern, dass nicht von Apple autorisierte und signierte Software  und Anwendungen installiert und genutzt werden können. Theoretisch kann man sich den Vorgang des Jailbreaks so vorstellen, als würde man den Schreibschutz eines Ordners aufheben.

Bei dem Jailbreakvorgang wird ein Programm-Manager namens “Cydia” installiert. Cydia ist die zentrale Verwaltung für Jailbreak-Apps, -Tweaks, -Themes etc. Im Cydia Store finden sich zahlreiche hochwertige und auch kostenpflichtige Erweiterungen für iOS. Cydia selbst ist kostenlos und Open Source.

Was Cydia genau ist und wie Cydia genau funktioniert, wird in diesem Video gezeigt.

Unlock

Ein Jailbreak ist nicht gleich ein Unlock. Dies sind zwei verschiedene Dinge. Um ein iPhone vom SIM-Lock zu befreien muss es in der Regel zuerst gejailbreakt werden. Wenn ein iPhone gejailbreakt ist, bedeutet aber nicht, dass es auch “unlocked” bzw. entsperrt ist. Mit einem Unlock kann jede beliebige SIM-Karte verwendet werden, nicht nur die des Mobilfunkvertrags. Vertragsfreie iPhones benötigen keinen Unlock, da diese mit jeder beliebigen SIM-Karte verwendet werden können.

Jedes iPhone muss bei der ersten Inbetriebnahmen “Aktiviert” werden. Im Zuge dieser Aktivierung wird überprüft, ob das iPhone über einen SIM-Lock verfügt oder nicht. Solch eine Aktivierung lässt sich mittels Jailbreak umgehen bzw. vortäuschen. Erst dadurch ist ein “Unlock” eines iPhones möglich.

Vorsicht!

Ein Jailbreak hat  natürlich nicht nur Vorteile. Durch den Jailbreak hebelt man teils wichtige Sicherheitsmechanismen aus. iOS wird dadurch angreifbar für Schadsoftware. Dazu kann das System instabiler werden. Die Akkulaufzeit kann sich auch je nach installierten Tweaks mehr oder weniger verkürzen.

Apple widmet sich in einem speziellen Supportdokument den Nachteilen eines Jailbreaks.

Was bringt mir ein Jailbreak?

Keine Software ist fehlerfrei. Auch Apples mobiles Betriebssystem nicht. Bei Softwarefehlern bietet die riesige Jailbreak-Community in der Regel sehr schnell sogenannte Bugfixes an. So finden sich in Cydia beispielsweise hilfreiche Tools zum Schutz der persönlichen Informationen und Daten. In den meisten Fällen kann die Jailbreak-Community viel schneller auf Sicherheitslücken und Softwarefehler reagieren als Apple. Denn auch wenn ein Jailbreak das iOS-System an sich mehr angreifbar macht, so können bestimmte Tweaks das System doch sicherer machen. So lassen sich beispielsweise Tracking-Firmen und Werbebanner mit bestimmten Jailbreak-Tweaks systemweit blockieren.

In Cydia finden sich unzählige Designs, Themes Skins und andere Bedienoberflächen sowohl für iOS (Homescreen) als auch einige Applikationen aus dem App Store.

Ein anderes Beispiel:
Jedes iDevice hat mittlerweile Bluetooth integriert. Das volle Potenzial nutzt Apple aber nicht. Möchte man beispielsweise Dateien per Bluetooth an andere Smartphones bzw. Handys verschicken, muss man bestimmte Tweaks aus Cydia installieren. So lässt sich beispielsweise auch ein iDevice mit einer Bluetooth-Maus verbinden und damit bedienen.

Was die einen als Nachteil sehen, ist für die anderen ein Vorteil. iOS ist relativ verschlossen, jedenfalls im Vergleich zu Android. Dass iOS auf Mac OS X und somit UNIX basiert, sieht man auf den ersten Blick nicht unbedingt. Dank Jailbreak kann man die komplette Kontrolle über iOS bzw. das System übernehmen und iPhone, iPod touch und iPad im Grunde zu einem mehr oder weniger vollwertigen UNIX-Rechner umfunktionieren.

2 Antworten auf „Was ist ein Jailbreak?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.